Recent Submissions

  • Journal Article

    The virtue of optimistic realism - expectation fulfillment predicts patient-rated global effectiveness of total hip arthroplasty 

    Kästner, Anne; Ng Kuet Leong, Virginie S C; Petzke, Frank; Budde, Stefan; Przemeck, Michael; Müller, Martin; Erlenwein, Joachim
    BMC Musculoskeletal Disorders. 2021 Feb 13;22(1):180
    Abstract Background Emerging evidence highlights the importance of preoperative expectations in predicting patient-reported outcomes of orthopedic surgeries. To date, it is still a matter of controversy whether patient satisfaction can be maximized by promoting either optimistic or realistic outcome expectations before surgery. Adjusting overly optimistic outcome expectancies in favor of a more realistic outlook on the limitations of total hip arthroplasty could reduce the risk of disappointment and lead to greater satisfaction with surgery outcomes. Our prospective cohort study was aimed at comparing the relative predictive influence of baseline expectations, expectation fulfillment and symptomatic improvement on the global effectiveness of total hip arthroplasty. Methods Ninety patients (49 female, 41 male; mean age: 63 ± 12.87 years) fulfilled inclusion criteria and completed a comprehensive preoperative assessment comprising sociodemographic, clinical, functional and psychological phenotypes. Moreover, the strengths of preoperative expectations for improvements in eight pain-related and functional domains were recorded on a 5-point Likert-scale. At 12 months after surgery, patients were asked to rate perceived improvements in each of these domains as well as the global effectiveness of the total hip replacement on a 5-point Likert-scale. To evaluate the relative impact of preoperative expectations, symptom improvement and the fulfillment of expectations on the global effectiveness of surgery, a sequential multiple regression analysis was performed. Results Compared with the actual improvement at 12-months follow-up, prior expectations had been overly optimistic in about 28% of patients for hip pain, in about 45% for walking ability and around 60% for back pain, independence in everyday life, physical exercise, general function social interactions and mental well-being. An optimistic hip pain expectation, walking ability at baseline and the fulfillment of expectations for walking ability, general function and independence in everyday life were found to independently predict global effectiveness ratings. Conclusions Positive expectation about pain and the fulfillment of expectations concerning functional domains predicted higher global effectiveness ratings. In line with many authors investigating the relationship between the fulfillment of expectations and satisfaction with medical interventions, we suggest that professionals should explicitly address their patients’ expectations during the preoperative education and consultation.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Identification of subgroup effect with an individual participant data meta-analysis of randomised controlled trials of three different types of therapist-delivered care in low back pain 

    Hee, Siew W; Mistry, Dipesh; Friede, Tim; Lamb, Sarah E; Stallard, Nigel; Underwood, Martin; Patel, Shilpa
    BMC Musculoskeletal Disorders. 2021 Feb 16;22(1):191
    Abstract Background Proven treatments for low back pain, at best, only provide modest overall benefits. Matching people to treatments that are likely to be most effective for them may improve clinical outcomes and makes better use of health care resources. Methods We conducted an individual participant data meta-analysis of randomised controlled trials of three types of therapist delivered interventions for low back pain (active physical, passive physical and psychological treatments). We applied two statistical methods (recursive partitioning and adaptive risk group refinement) to identify potential subgroups who might gain greater benefits from different treatments from our individual participant data meta-analysis. Results We pooled data from 19 randomised controlled trials, totalling 9328 participants. There were 5349 (57%) females with similar ratios of females in control and intervention arms. The average age was 49 years (standard deviation, SD, 14). Participants with greater psychological distress and physical disability gained most benefit in improving on the mental component scale (MCS) of SF-12/36 from passive physical treatment than non-active usual care (treatment effects, 4.3; 95% confidence interval, CI, 3.39 to 5.15). Recursive partitioning method found that participants with worse disability at baseline gained most benefit in improving the disability (Roland Morris Disability Questionnaire) outcome from psychological treatment than non-active usual care (treatment effects, 1.7; 95% CI, 1.1 to 2.31). Adaptive risk group refinement did not find any subgroup that would gain much treatment effect between psychological and non-active usual care. Neither statistical method identified any subgroups who would gain an additional benefit from active physical treatment compared to non-active usual care. Conclusions Our methodological approaches worked well and may have applicability in other clinical areas. Passive physical treatments were most likely to help people who were younger with higher levels of disability and low levels of psychological distress. Psychological treatments were more likely to help those with severe disability. Despite this, the clinical importance of identifying these subgroups is limited. The sizes of sub-groups more likely to benefit and the additional effect sizes observed are small. Our analyses provide no evidence to support the use of sub-grouping for people with low back pain.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    A graph-based algorithm for detecting rigid domains in protein structures 

    Dang, Truong K L; Nguyen, Thach; Habeck, Michael; Gültas, Mehmet; Waack, Stephan
    BMC Bioinformatics. 2021 Feb 12;22(1):66
    Abstract Background Conformational transitions are implicated in the biological function of many proteins. Structural changes in proteins can be described approximately as the relative movement of rigid domains against each other. Despite previous efforts, there is a need to develop new domain segmentation algorithms that are capable of analysing the entire structure database efficiently and do not require the choice of protein-dependent tuning parameters such as the number of rigid domains. Results We develop a graph-based method for detecting rigid domains in proteins. Structural information from multiple conformational states is represented by a graph whose nodes correspond to amino acids. Graph clustering algorithms allow us to reduce the graph and run the Viterbi algorithm on the associated line graph to obtain a segmentation of the input structures into rigid domains. In contrast to many alternative methods, our approach does not require knowledge about the number of rigid domains. Moreover, we identified default values for the algorithmic parameters that are suitable for a large number of conformational ensembles. We test our algorithm on examples from the DynDom database and illustrate our method on various challenging systems whose structural transitions have been studied extensively. Conclusions The results strongly suggest that our graph-based algorithm forms a novel framework to characterize structural transitions in proteins via detecting their rigid domains. The web server is available at http://azifi.tz.agrar.uni-goettingen.de/webservice/ .
    View Document Abstract
  • Journal Article

    S-conLSH: alignment-free gapped mapping of noisy long reads 

    Chakraborty, Angana; Morgenstern, Burkhard; Bandyopadhyay, Sanghamitra
    BMC Bioinformatics. 2021 Feb 11;22(1):64
    Abstract Background The advancement of SMRT technology has unfolded new opportunities of genome analysis with its longer read length and low GC bias. Alignment of the reads to their appropriate positions in the respective reference genome is the first but costliest step of any analysis pipeline based on SMRT sequencing. However, the state-of-the-art aligners often fail to identify distant homologies due to lack of conserved regions, caused by frequent genetic duplication and recombination. Therefore, we developed a novel alignment-free method of sequence mapping that is fast and accurate. Results We present a new mapper called S-conLSH that uses Spaced context based Locality Sensitive Hashing. With multiple spaced patterns, S-conLSH facilitates a gapped mapping of noisy long reads to the corresponding target locations of a reference genome. We have examined the performance of the proposed method on 5 different real and simulated datasets. S-conLSH is at least 2 times faster than the recently developed method lordFAST. It achieves a sensitivity of 99%, without using any traditional base-to-base alignment, on human simulated sequence data. By default, S-conLSH provides an alignment-free mapping in PAF format. However, it has an option of generating aligned output as SAM-file, if it is required for any downstream processing. Conclusions S-conLSH is one of the first alignment-free reference genome mapping tools achieving a high level of sensitivity. The spaced-context is especially suitable for extracting distant similarities. The variable-length spaced-seeds or patterns add flexibility to the proposed algorithm by introducing gapped mapping of the noisy long reads. Therefore, S-conLSH may be considered as a prominent direction towards alignment-free sequence analysis.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Sulthiame impairs mitochondrial function in vitro and may trigger onset of visual loss in Leber hereditary optic neuropathy 

    Reinert, Marie-Christine; Pacheu-Grau, David; Catarino, Claudia B; Klopstock, Thomas; Ohlenbusch, Andreas; Schittkowski, Michael; Wilichowski, Ekkehard; Rehling, Peter; Brockmann, Knut
    Orphanet Journal of Rare Diseases. 2021 Feb 04;16(1):64
    Abstract Background Leber hereditary optic neuropathy (LHON) is the most common mitochondrial disorder and characterized by acute or subacute painless visual loss. Environmental factors reported to trigger visual loss in LHON mutation carriers include smoking, heavy intake of alcohol, raised intraocular pressure, and some drugs, including several carbonic anhydrase inhibitors. The antiepileptic drug sulthiame (STM) is effective especially in focal seizures, particularly in benign epilepsy of childhood with centrotemporal spikes, and widely used in pediatric epileptology. STM is a sulfonamide derivate and an inhibitor of mammalian carbonic anhydrase isoforms I–XIV. Results We describe two unrelated patients, an 8-year-old girl and an 11-year-old boy, with cryptogenic focal epilepsy, who suffered binocular (subject #1) or monocular (subject #2) visual loss in close temporal connection with starting antiepileptic pharmacotherapy with STM. In both subjects, visual loss was due to LHON. We used real-time respirometry in fibroblasts derived from LHON patients carrying the same mitochondrial mutations as our two subjects to investigate the effect of STM on oxidative phosphorylation. Oxygen consumption rate in fibroblasts from a healthy control was not impaired by STM compared with a vehicle control. In contrast, fibroblasts carrying the m.14484T>C or the m.3460G>A LHON mutation displayed a drastic reduction of the respiration rate when treated with STM compared to vehicle control. Conclusions Our observations point to a causal relationship between STM treatment and onset or worsening of visual failure in two subjects with LHON rather than pure coincidence. We conclude that antiepileptic medication with STM may pose a risk for visual loss in LHON mutation carriers and should be avoided in these patients.
    View Document Abstract
  • Journal Article

    Oligodeoxynucleotides containing unmethylated cytosine-guanine motifs are effective immunostimulants against pneumococcal meningitis in the immunocompetent and neutropenic host 

    Ribes, S.; Zacke, L.; Nessler, S.; Saiepour, N.; Avendaño-Guzmán, E.; Ballüer, M.; Hanisch, U. K; Nau, R.
    Journal of Neuroinflammation. 2021 Feb 02;18(1):39
    Abstract Background Bacterial meningitis is a fatal disease with a mortality up to 30% and neurological sequelae in one fourth of survivors. Available vaccines do not fully protect against this lethal disease. Here, we report the protective effect of synthetic oligodeoxynucleotides containing unmethylated cytosine-guanine motifs (CpG ODN) against the most frequent form of bacterial meningitis caused by Streptococcus pneumoniae. Methods Three days prior to the induction of meningitis by intracerebral injection of S. pneumoniae D39, wild-type and Toll-like receptor (TLR9)−/− mice received an intraperitoneal injection of 100 μg CpG ODN or vehicle. To render mice neutropenic, anti-Ly-6G monoclonal antibody was daily administrated starting 4 days before infection with a total of 7 injections. Kaplan-Meier survival analyses and bacteriological studies, in which mice were sacrificed 24 h and 36 h after infection, were performed. Results Pre-treatment with 100 μg CpG ODN prolonged survival of immunocompetent and neutropenic wild-type mice but not of TLR9−/− mice. There was a trend towards lower mortality in CpG ODN-treated immunocompetent and neutropenic wild-type mice. CpG ODN caused an increase of IL-12/IL-23p40 levels in the spleen and serum in uninfected animals. The effects of CpG ODN on bacterial concentrations and development of clinical symptoms were associated with an increased number of microglia in the CNS during the early phase of infection. Elevated concentrations of IL-12/IL-23p40 and MIP-1α correlated with lower bacterial concentrations in the blood and spleen during infection. Conclusions Pre-conditioning with CpG ODN strengthened the resistance of neutropenic and immunocompetent mice against S. pneumoniae meningitis in the presence of TLR9. Administration of CpG ODN decreased bacterial burden in the cerebellum and reduced the degree of bacteremia. Systemic administration of CpG ODN may help to prevent or slow the progression to sepsis of bacterial CNS infections in healthy and immunocompromised individuals even after direct inoculation of bacteria into the intracranial compartments, which can occur after sinusitis, mastoiditis, open head trauma, and surgery, including placement of an external ventricular drain.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Zeiterfassungsstudien zur Arbeitszeit von Lehrkräften in Deutschland 

    Hardwig, Thomas; Mußmann, Frank
    Georg-August-Universität Göttingen, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften, 2018
    Die Arbeitszeit von Lehrkräften in Deutschland wird durch ein Deputat-Stundenmodell geregelt. Lehrkräfte sollen durch ihr besonderes Arbeitszeitmodell nicht schlechter gestellt werden, als andere Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes. Zur Ermittlung der Arbeitszeit von Lehrkräften sind daher seit den 1950er Jahren etwa zwanzig wissenschaftliche Studien in Deutschland durchgeführt worden. Nach einer Einführung in den Gegenstand und Überblick über die Perioden der Arbeitszeitgestaltung analysiert die Expertise im Auftrag der Max-Träger-Stiftung die vorliegenden Forschungsergebnisse zur Arbeitszeit. Für den systematischen Vergleich wird in der Metastudie ein umfangreiches Analysekonzept entwickelt, welches sowohl die Methoden der Ermittlung, als auch die erzielten Ergebnisse vergleichbar macht und auswertet.Die Studie kommt zu einem doppelten Ergebnis: Erstens haben die Methoden der Arbeitszeiterfassung einen Stand erreicht, wo durch das Zusammenspiel von juristischer Entwicklung und Weiterentwicklung der Erfassungsmethoden die Arbeitszeit heute ausreichend genau bestimmbar ist. Der Gesetzgeber und die Sozialparteien sind handlungsfähig und aufgerufen die Arbeitszeit zu gestalten. Zweitens zeigt die inhaltliche Auswertung, dass trotz erheblicher Veränderungen in den Schulen und ihren Rahmenbedingungen zentrale Befunde in der Substanz immer wieder bestätigt wurden: Lehrkräfte sind aufgrund zu hoher Arbeitszeitvorgaben gegenüber vergleichbaren Beschäftigten im Öffentlichen Dienst schlechter gestellt. Es lassen sich bestimmte Einflussfaktoren auf die Arbeitszeit identifizieren und in ihrer Bedeutung grob quantifizieren. Zudem existieren extreme Streuungen in der Arbeitszeit zwischen einzelnen Lehrkräften. Auf der anderen Seite wurden relevante neue Trends identifiziert, die neue Wege in der Arbeitszeitgestaltung eröffnen: Der Anteil des Unterrichtens hat sich über die Jahrzehnte reduziert, während nicht unmittelbar unterrichtsbezogene Tätigkeiten zugenommen haben. Der Forschungsstand zeigt ferner, dass professionelle Einstellungen, Kompetenzen und „Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster“ ebenfalls einen bedeutenden Einfluss auf die Länge der Arbeitszeit haben. Zum Abbau von bekannten quantitativen und qualitativen Belastungen sind deutliche arbeitspolitische Maßnahmen erforderlich. Arbeitszeitpolitik von Lehrkräften darf sich aber auch nicht auf die Gestaltung der Rahmenbedingungen beschränken, sondern muss ebenso die Möglichkeiten gesundheitsförderlichen Verhaltens und verantwortlicher Arbeitsteilung in den Schulen mit in den Blick nehmen.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Niedersächsische Arbeitsbelastungsstudie 2016 

    Mußmann, Frank; Riethmüller, Martin; Hardwig, Thomas
    Georg-August-Universität Göttingen, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften: Göttingen, 2017
    Im Rahmen einer empirischen Studie im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften Niedersachsen haben insgesamt 2.869 Lehrerinnen und Lehrer ein Jahr lang von Ostern 2015 bis Ostern 2016 ihre Arbeitszeiten zeitnah und minutengenau in einem speziell entwickelten Zeiterfassungstool für schulische Lehrtätigkeiten eingetragen. Auf diese Weise wurde erstmalig im großen Umfang die Arbeitszeit von Lehrkräften systematisch in Niedersachsen erfasst, statt auf Schätzverfahren zurückgreifen zu müssen. Darauf aufbauend haben 2.108 Lehrkräfte auch umfassend Auskunft gegeben über ihre Arbeitssituation und ihre Arbeitsbelastung an öffentlichen Schulen Niedersachsens. Erhebungszeitraum war 19. Februar bis 7. März 2016. Auf Grundlage des arbeitswissenschaftlichen Belastungs-Beanspruchungs-Modells wurde die psychi-sche Belastung und Beanspruchung von Lehrkräften aus (21 - 23) standardisierten Lehrtätigkeiten, aus schulspezifischen Besonderheiten und aus der individuell aufgewendeten Arbeitszeit ermittelt. Neben den bereits in der Arbeitszeitstudie erprobten Instrumenten wurden die Qualität der Arbeitsbedingungen mit dem DGB-Index Gute Arbeit und die Arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM) mit dem von Schaarschmidt u.a. etablierten Instrumentarium erfasst und mit Vergleichsgruppen verglichen. Lehrkräfte in Niedersachsen bewerten ihre Arbeitsbedingungen sehr viel ungünstiger als vergleichbare Berufsgruppen, sind aber zugleich auch deutlich zufriedener mit ihrer Arbeit als vergleichbare Beschäftigte. Dieses scheinbare Paradox erklärt sich aus einer (meist) hohen intrinsischen Arbeitsmotivation, einer subjektiv (häufig) positiv bewerteten Ressourcenverfügbarkeit und Arbeitsplatzsicherheit auf der einen und hohen Belastungen in einer Reihe von Arbeitsaspekten auf der anderen Seite. Gleichzeitig sind Arbeitgeberbindung sowie Veränderungs- und Verbesserungsbereitschaft hoch. Neben Befunden zu überlangen Arbeitszeiten und einer hohen Arbeitsintensität werden weitere Befunde vorgelegt zu einzelnen schulischen Tätigkeiten (Tätigkeitsmodell), zu schulspezifischen Anforderungen (wie Ganztag, Inklusion, Dokumentationspflichten, Lärm, mangelnden Erholzeiten und dem sozialen Miteinander) sowie zu arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmustern (AVEM). Die differenzierte Auswertung von sechs Schulformen (drei repräsentativ, drei nicht-repräsentativ) mündet in einem Abschlusskapitel mit schulformübergreifenden Herausforderungen und Gestaltungsbedarfen der spezifischen Arbeitsbelastung von Lehrkräften.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Niedersächsische Arbeitszeitstudie 

    Mußmann, Frank; Riethmüller, Martin; Hardwig, Thomas
    Georg-August-Universität Göttingen, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften: Göttingen, 2016
    Im Rahmen einer empirischen Studie im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaften Niedersachsen haben 2.869 Lehrerinnen und Lehrer ein Jahr lang ihre Arbeitszeiten zeitnah und minutengenau in einem speziell entwickelten Zeiterfassungstool für schulische Lehrtätigkeiten eingetragen. Auf diese Weise wurde erstmalig im großen Umfang die Arbeitszeit von Lehrkräften systematisch in Niedersachsen erfasst, statt auf Schätzverfahren zurückgreifen zu müssen. Die Arbeitszeit wurde nach ihrem tatsächlichen Umfang, ihrer Lage, der Zeit- und Tätigkeitsstruktur sowie nach Schulformen erfasst und in einem Soll-Ist-Vergleich mit Normvorgaben verglichen. Erhebungszeitraum war Ostern 2015 bis Ostern 2016. Studiendesign: a.) Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich auf ein komplettes pädagogisches Jahr, es wurden alle relevanten Arbeitsphasen, die Einfluss auf die Arbeitszeit von Lehrerinnen und Lehrern haben, berücksichtigt. b.) Untersuchungsgegenstand sind alle niedersächsischen Schulformen in öffentlicher Trägerschaft. In den drei Schulformen Grundschule, Gesamtschule und Gymnasium liegen repräsentative Stichprobenergebnisse vor und können auf die niedersächsische Grundgesamtheit übertragen werden. c.) Grundlage ist ein normenkonformes und praxistaugliches Verfahren zur Erfassung und Systematisierung von Lehrerarbeitszeiten, das im Rahmen der Studie erstmalig landesweit umgesetzt wurde. Die differenzierte Auswertung von sechs Schulformen (drei repräsentativ, drei nicht-repräsentativ) wird um schulformübergreifende Auswertungen nach Tätigkeiten, Alter, Beschäftigungsumfang (Teilzeit/Vollzeit), Geschlecht, Region (Bezirke) und Einzugsgebiet der Schülerschaft (Stadt/Land) ergänzt, bei denen auch arbeitswissenschaftliche Gesundheitsfragen (Überlange Arbeitszeiten, Mehrarbeit, Arbeit trotz Krankheit sowie Erholungsmöglichkeiten und Entgrenzungstendenzen) untersucht werden.
    View Document Abstract
  • Monograph

    Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrkräften an Frankfurter Schulen 2020 

    Mußmann, Frank; Hardwig, Thomas; Riethmüller, Martin; Klötzer, Stefan; Peters, Stefan
    Georg-August-Universität Göttingen, Kooperationsstelle Hochschulen und Gewerkschaften: Göttingen, 2020
    Im Rahmen einer repräsentativen, empirischen Studie wurden die Arbeitszeit, die Arbeitsbelastungen und die Arbeitsbedingungen Frankfurter Lehrerinnen und Lehrer an öffentlichen Schulen untersucht. Die Studie zeichnet sich durch einen integrierten Ansatz der Ermittlung von Arbeitszeit und den Belastungswirkungen verschiedener weiterer Belastungsfaktoren aus. Von 4.555 Frankfurter Lehrkräften nahmen 1.477 Lehrkräfte aus 69 Schulen an der Gesamtstudie teil. Davon konnten die Arbeitszeitdaten von 1.199 Lehrkräften nach Qualitätssicherung für die Arbeitszeiterhebung ausgewertet werden. Die Ergebnisse für Grundschule, Integrierte und Kooperative Gesamtschule sowie Gymnasium sind repräsentativ, für BBS nicht. Für die einzelnen Schulformen wurden der tatsächlichen Umfang, die zeitliche Lage sowie die Zeit- und Tätigkeitsstruktur in einem Zeitraum von bis zu 4 Wochen erhoben. Methodische Grundlage war ein normenkonformes und praxistaugliches Verfahren zur Erfassung und Systematisierung von Lehrer-Arbeitszeit, das in der Niedersächsischen Arbeitszeitstudie 2015/2016 entwickelt worden ist. Die Frankfurter Arbeitszeit-Daten wurden auf der Referenzbasis der Niedersachsenstudie auf Jahreswerte hochgerechnet und in einem Soll-Ist-Vergleich mit den Normvorgaben verglichen. Es liegen differenzierte Auswertungen vor (Schulformen; Klassenstufen, Beschäftigungsumfang; Geschlecht; Alter). 1.477 Lehrkräfte beantworteten zudem Fragen zur Arbeitssituation auf der Grundlage eines arbeitswissenschaftlichen Belastungs-Beanspruchungs-Modells und erprobter Erhebungsinstrumente (u.a. der „DGB-Index Gute Arbeit“). Differenziert nach Schulformen werden die psychische Belastung und Beanspruchung vorgestellt: Für die Arbeitsbedingungen, für spezifische aus der Tätigkeit einer Lehrkraft resultierende Anforderungen sowie Einflüsse aus der Schulsituation (Infrastruktur, soziale Herausforderungen). Darüber hinaus erfolgen Auswertungen zur Bereitschaft zur Digitalisierung, zum Spannungsfeld unterrichtlicher und außerunterrichtlicher Aufgaben, zu Motiven für Teilzeitarbeit und Frühpensionierung sowie zu Stress, Coping, Gesundheit und Personal Burnout. Die Arbeitsbedingungen von Frankfurter Lehrkräften unterscheiden sich von allen vergleichbaren Beschäftigtengruppen durch eine höhere Arbeitsintensität, höhere emotionale Beanspruchungen und ungünstigere Lage der Arbeitszeit sowie Problemen bei der Work-Life-Balance. Entsprechend sind auch schwächere Bindungen an den Arbeitgeber, schlechtere Einschätzungen zu Gesundheit und Burnout zu verzeichnen. Die Unterschiede zwischen Lehrkräften unterschiedlicher Schulformen und Bundesländern sind dagegen gering. Zentrales Ergebnis der Studie: Es besteht Handlungsbedarf, die Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen humanverträglicher und gesundheitsförderlicher zu regeln. Dazu gehören eine Überprüfung und Anpassung der Arbeitsaufgaben von Lehrkräften, eine fairere Verteilung der Arbeitsbelastungen, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen sowie präventive Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Dies kann im Rahmen einer ganzheitlichen Arbeitspolitik realisiert werden. Außerdem scheint eine grundlegende Überarbeitung von Arbeitszeitverordnungen für Lehrkräfte angezeigt.
    View Document Abstract
  • Preprint

    Förderung wissenschaftlicher Buchpublikationen im Open Access (Open-Access-Bücher) 

    Godel, Rainer; Herb, Ulrich; Hillenkötter, Kristine; Holzer, Angela; Nordhoff, Sebastian; Schäffler, Hildegard; Siegert, Olaf
    Arbeitsgruppe „Wissenschaftliches Publikationssystem“ der Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen,
    View Document
  • Anthology Article

    Wissenschaftliche Forschung und Publikation im Netz 

    Mittler, Elmar
    de Gruyter: Berlin, 2012
    View Document
  • Journal Article

    The development of standards for library personnel requirements 

    Mittler, Elmar
    LIBER Bulletin 1997; 7/8 p.153-155
    View Document
  • Journal Article

    Erwerbungskooperation an Universitätsbibliotheken 

    Mittler, Elmar
    1977
    View Document
  • Journal Article

    Konrad Marwinski zum 65. Geburtstag 

    Mittler, Elmar
    Bibliothek: Forschung und Praxis 1999; 23
    View Document
  • View Document
  • Journal Article

    Der Kampf um die ideale Bibliothek 

    Mittler, Elmar
    Freiburger Universitätsblätter 2016; 55(2) p.143-147
    View Document
  • Journal Article

    Mit der Weisheit am Ende? 

    Götz, Martin; Mittler, Elmar
    de Gruyter: Berlin, 2012
    View Document
  • Anthology Article

    Von der Bibliotheksgeschichte zur Bibliothek der Geschichte 

    Mittler, Elmar
    Kossuth Kiadó: Budapest, 2016
    View Document
  • Journal Article

    Die Bibliothek von St. Peter im Schwarzwald 

    Mittler, Elmar
    Freiburger Universitätsblätter 2015; 55(2) p.77-85
    View Document

View more